Menu
Biohof Sauschneider
Lungauer TauernRoggen
Anbau von Matthias Löcker
Matthias ist Landwirt aus Leidenschaft. Mit seinen Eltern Elisabeth & Peter bewirtschaften sie den Hof und die Felder rund um den Biohof Sauschneider. Neben der routinemäßigen Arbeit am Hof, seinem Studium der Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien und seiner Arbeit beim ÖKL findet Matthias auch noch viel Zeit und Energie persönliche Projekte umzusetzen. So haben im letzten Jahr die Schweine ein großes neues Zuhause bekommen oder er testet seine Begabung im Bierbrauen.

Tauernroggen info

Tauernroggen info

more
Pflegemaßnahmen: keine Pflegemaßnahmen notwendig

Düngung: Gründüngung, Kompost

Schädlinge: keine Schädlinge

Krankheiten: Vermeidung von Mutterkorn

Lagerung: im hofeigenen Getreidelager
Fläche: 1,2 Hektar

Pflanzen: ca. 300 Ähren pro m²

Angebaut am:
Ende September

Erntezeitpunkt:
Anfang August

Verwertung & Veredelung:

Kornverkauf, Mehl, Brot/Backwaren, Vollkornnudeln







Fläche: 1,2 Hektar

Pflanzen: ca. 300 Ähren pro m²

Angebaut am:
Ende September

Erntezeitpunkt:
Anfang August

Verwertung & Veredelung:

Kornverkauf, Mehl, Brot/Backwaren, Vollkornnudeln







Pflegemaßnahmen: keine Pflegemaßnahmen notwendig

Düngung: Gründüngung, Kompost

Schädlinge: keine Schädlinge

Krankheiten: Vermeidung von Mutterkorn

Lagerung: im hofeigenen Getreidelager
Wie werden Mehl und Nudeln hergestellt?
Nach der Ernte wird das Getreide zuerst gereinigt, um Fremdbestandteile zu entfernen. Dabei werden auch die zwei äußeren der sieben Schalen entfernt. Hat das Getreide einen höheren Feuchtigkeitsgehalt als 15,5%, muss es zur verhinderung von Schimmelpilzen vor der Lagerung noch getrocknet werden.
Ziel des Mahlvorgangs ist es, die Schale so schonend wie möglich vom Mehlkörper zu trennen um sie danach gut aussieben zu können. Das Korn durchläuft anschließend verschiedene Mahlmaschinen wodurch das Weizenkorn in verschiedene Teile zerfällt. zum einen in Schalenteile, an denen noch Teile des Mehlkörpers anhaften und zum anderen der reine Mehlkörper. Der reine Mehlkörper zerfällt dabei in unterschiedlich große Teilchen. Je nach Größe spricht man hier von Grieß, Dunst oder Mehl.
Um Nudeln herzustellen wird Grieß mit Wasser zu einem klumpigen Teig gemischt. In der Nudelmaschine wird der Teig geschnitten und zu Nudeln geformt. Nach der Trocknung (ca.24 h) können die Nudeln gekühlt, gelagert und verpackt werden.
Wie wird der Boden vor dem Anbau bearbeitet?

Der Betrieb hatte durch die vergangene, herkömmliche Nutzung mittels Pflug und Egge ein großes Problem mit Schmierschichten und Wurzelunkräuter. Die Lösung wird durch den Ankauf einer neuen Bodenbearbeitungsmaschine erzielt. -> ECOMIX
Dadurch ist die Bodenbearbeitung mit einem Arbeitsschritt erledigt.
Eventuell wird der Boden nach der Bearbeitung noch angewalzt.
Benötigte Maschinen: Traktor, Ecomix, Ev. Walze

Wo kann ich die Produkte erwerben?

Sauschneider: Eigener Hofladen
Oberbayrdorf 21
5581 St. Margarethen im Lungau
Telefon: +43 6476 2970
Öffnungszeiten: täglich, außer Sonntag

Kemmts eina: Bauernladen am Tamsweger Marktplatz
Marktplatz 7
5580 Tamsweg
Tel.: +43 650 9069983
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 9:00 bis 12:00 Uhr
"Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn im Herbst die geerntet wird und man sieht, was alles auf einem Boden im Lungau wachsen und gedeihen kann. Beim Konsum der selbst angebauten und erzeugten Lebensmittel ist das Glück komplett."
1
LUNGAUER TAUERNROGGEN - Powergetreide der Berge
Der Lungauer Tauernroggen ist eine alte, aus dem Salzburger Lungau stammende Winterroggensorte. 1924 bis 1975 wurde diese für den Lungau typische Landsorte im Zuchtbuch für landwirtschaftliche Kulturpflanzen geführt und an Standorten im Lungau züchterisch betreut. Der Lungauer Tauernroggen galt als der extremste Gebirgstyp unter allen Roggensorten; die sehr anspruchslose Sorte eignet sich vor allem für den Anbau in den Grenzlagen des Getreideanbaus.

Durch ihre sehr gute Winterfestigkeit bringt die Sorte auch in den sehr rauen und schneereichen alpinen Anbaulagen noch sichere Erträge. Der Lungau zeichnet sich aufgrund seiner inneralpinen Lage durch sehr kalte Winter, durch die kurze Vegetationszeit und durch die hohe durchschnittliche Lage der Bauernhöfe (1000 - 1500 m Seehöhe) aus.

2
Mutterkorn
Das Mutterkorn ist ein Pilz und gilt als eine sehr bekannte Krankheit beim Anbau von Roggen. Da man im Mittelalter noch nicht um deren Giftigkeit wusste wurde das Mutterkorn als Krankheit nicht beachtet und führte zum sogenannt “Antoniusfeuer". Vor allem in Deutschland und Frankreich wurde immer wieder von dem massenhaften Auftreten dieser Krankheit berichtet. Der giftige Wirkstoff des Mutterkorns wurde später - teilweise noch bis heute - für medizinische Zwecke genutzt. Bei der medizinischen Forschung wurde aus dem Mutterkorn 1938 das heute als halluzinogene “Wunderdroge" bekannte LSD von Albert Hoffmann synthetisiert.
Der Pilz wird heute vor allem durch vorbeugende Maßnahmen, wie der Anbau von resistenten Sorten, bekämpft. Bei einem hohen Befall von Mutterkorn, gibt es kein Pflanzenschutzmittel, welches zur Bekämpfung eingesetzt werden kann. Im darauffolgenden Jahr kann versucht werden die überwinternden Dauerorgan (Sklerotium) durch eine tiefe Bodenbearbeitung zu vernichten. Abgesehen davon wird bei dem geernteten Roggen heute noch einmal mit einem strengen Richtwert überprüft, ob das Getreide zum Verzehr geeignet ist und erst dann wird der Roggen für uns Verbraucher:innen freigegeben.

Kontakt
+436643972432
felgezwitscher@gmail.com
Made on
Tilda